Seiteninhalt

Stolze Zahl belegt echtes Engagement: 41 Neuzugänge zur Vereinbarkeits-Charta

Mit 41 neuen Unterzeichnenden im siebten Jahr der Initiative bekennen sich seit dem 7. Oktober 2019 nun 254 Unternehmen vom KMU bis zum Konzern, Behörden, Gemeinden, Institutionen und Hochschulen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – und punkten damit als pflegesensible Arbeitgeber.

Der Hessische Minister für Soziales und Integration Kai Klose bedankte sich bei den Kooperationspartnern der Initiative für die Erfolgsgeschichte, die mit elf Unternehmen in 2013 startete. An die Charta-Unternehmen gerichtet betonte er: „Mit dem Beitritt zur Charta zeigen Sie, dass Sie für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege offen und bereit sind, gemeinsam mit den Beschäftigten Lösungen zu suchen. Sie signalisieren ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz bewusst: Du bist nicht alleine mit Deinen Problemen.

Wir unterstützen Dich bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Wir suchen gemeinsam mit Dir Lösungen.“ Ein Herzstück der Initiative ist die von der AOK Hessen angebotene Qualifizierung betrieblicher Pflege-Guides: „Sie sind erste Anlaufstelle innerhalb ihres Unternehmens für Kolleginnen und Kollegen, die daheim die Pflege von Angehörigen bewältigen müssen. Mittlerweile sind 350 Pflege-Guides in über 200 Betrieben aktiv, so viele wie noch nie“, erklärte Detlef Lamm, Vorstandsvorsitzender der AOK Hessen. Und ein Pflege-Guide davon ist übrigens auch im Hessischen Sozialministerium tätig, wie Minister Klose ergänzte.

Gastgeber der diesjährigen Charta-Verleihung war wieder das Haus der Wirtschaft in Frankfurt, wo nach der eigentlichen Unterzeichnung noch ein Empfang mit anregendem und produktivem Austausch stattfand.