Seiteninhalt

Merz_Rüdiger Koch

Bei Merz verfolgen Betriebsrat und Unternehmensleitung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ein gemeinsames Ziel. Wer in einer Pflegesituation steht, dem können wir flexible Arbeitszeiten, Telearbeiten oder Arbeit im Home-Office anbieten.

Dr. Rüdiger Koch
Vorsitzender des Betriebsrats a. D.

Merz Pharma GmbH & Co. KGaA

Ort: Frankfurt
Branche: Pharma
Mitarbeiterzahl: 2.443
Merz Forschungslabor

Merz Pharma KGaA, Frankfurt

Kerngeschäft: ästhetische und medizinische Dermatologie, neurologische Bewegungsstörungen, OTC-Produkte

Praxisbeispiel Arbeitsorganisation

Das Healthcare-Unternehmen Merz hat im Rahmen der sogenannten Gesamtbetriebsvereinbarung Medien für alle Mitarbeitenden die technischen Voraussetzungen für die notwendige Information und Kommunikation mit internen und externen Stellen geschaffen, um eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten.

Unter anderem wurde der Außendienst vollständig an Intranet und Internet angeschlossen und im gewerblichen Bereich wurden frei zugängliche Computer aufgestellt. Die private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz ist bei Merz gestattet und kostenfrei, um bei Bedarf schnell recherchieren und organisieren zu können.

Insbesondere wenn ein Pflegefall in der Familie plötzlich eintritt, ist der Bedarf an Informationen und Austausch sehr hoch, sodass pflegende Angehörige von dieser Maßnahme in hohem Maße profitieren.

Praxisbeispiel Arbeitsort

Alternierende Telearbeit ist bei der Merz Pharma KGaA in einer Betriebsvereinbarung seit dem Jahr 2009 geregelt. Auf Antrag der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters und im Einverständnis mit der Führungskraft kann an geeigneten Arbeitsplätzen zu mindestens 20 % bis maximal 60 % der Arbeitszeit in einem festen Rhythmus befristet oder unbefristet von zu Hause aus gearbeitet werden.

Die Betriebsvereinbarung umfasst ebenso alle weiteren für die alternierende Telearbeit notwendigen Regelungen. Die Nutzungsgründe werden im Einzelnen nicht dokumentiert, aber in der Praxis zeigt sich, dass auch Beschäftigte mit Pfl egeaufgaben von dieser Regelung profitieren. Wegezeiten entfallen und die persönliche Präsenz zu Hause ist gegeben.

Neben der formalen Regelung ist es möglich, ebenfalls in Absprache mit der Führungskraft, kurzfristig einzelne Tage von zu Hause aus zu arbeiten.

Diese Option unterstützt Pfl egende zum Beispiel in der Anfangsphase, wenn Pflege noch organisiert werden muss und unklar ist, wie eine Dauerlösung aussehen kann, oder in kritischen Zwischenphasen.

Praxisbeispiel Information und Kommunikation

Im Rahmen von Betriebsversammlungen und Gesprächen mit Beschäftigten informiert das Healthcare-Unternehmen Merz gezielt mit Blick auf männliche Beschäftigte über die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege und verweist auf Beispiele von Männern, die Angehörige pflegen. Damit soll neben einer Enttabuisierung des Themas erreicht werden, dass die Pflege nicht ausschließlich als Angelegenheit von Frauen wahrgenommen wird.

Die gezielte Ansprache stößt bei vielen Männern auf positive Resonanz und leistet somit einen Beitrag dazu, dass die Akzeptanz für das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ steigt. Auf dieser Grundlage bauen die weiteren Unterstützungsmaßnahmen des Unternehmens auf, die von Frauen wie Männern gleichermaßen in Anspruch genommen werden können: So trifft Merz für Beschäftigte mit pfl egebedürftigen Angehörigen schnelle und unkomplizierte individuelle Regelungen für gewünschte Arbeitspausen, bietet Vertrauensarbeitszeit und Telearbeit an.

Das Hilfeangebot wird abgerundet durch das „Kompetenztraining Pflege“, das im Rahmen des Frankfurter Bündnisses für Familien zusammen mit weiteren Kooperationspartnern angeboten wird, sowie durch die Kooperation mit der ElternService AWO GmbH, die bundesweit Beratungs- und Vermittlungsleistungen zum Thema „Pflege“ anbietet.